Sprachen : FR|DE
Was bedeutet Palliative Care

Wenn Heilung nicht mehr möglich ist kann doch noch manches getan werden.

Eine unheilbare fortschreitende Krankheit bringt sowohl körperliches als auch seelisches Leiden mit sich. Der Betroffene Mensch und seine Angehörige stehen im Mittelpunkt aller Bemühungen, damit die verbleibende Lebenszeit mit der individuellen Lebensqualität gelebt werden kann, das ist der Sinn von Palliative Care.

„Palliative Care ist ein Behandlungs- und Unterstützungskonzept, das zum Ziel hat, die Lebensqualität von Patienten, die mit den Problemen einer progredienten, unheilbaren Erkrankung konfrontiert sind, und deren Nächsten, zu verbessern. Dies geschieht, indem Leiden durch die rechtzeitige Identifikation und eine einwandfreie Beurteilung der Situation, sowie der Behandlung von Schmerzen und weiteren Symptomen und Berücksichtigung körperlicher, psychosozialer, seelischer und geistiger Dimensionen verhütet und gelindert wird.”
(WHO, Word Health Organisation, 2002)

pallium (lat.) = Mantel
palliare (lat.) = umhüllen, lindern
care (engl.)= Sorge, Achtsamkeit, Pflege

Für die Begleitung und Betreuung von schwerkranken und sterbenden Menschen sind bestimmte Grundhaltungen und Grundprinzipien der betreuenden Personen Voraussetzung. Eine ganzheitliche und umfassende Betreuung beinhaltet das Wahrnehmen der individuellen Person in ihrer aktuellen physischen, psychischen, sozialen und spirituellen Situation. Die Angehörigen/Bezugspersonen werden mit einbezogen und mit betreut.

Palliative Care

  • respektiert das Leben und betrachtet Sterben als einen natürlichen Prozess
  • beabsichtigt, weder das Sterben zu beschleunigen noch hinauszuzögern
  • stellt die individuelle Vorstellung von Lebensqualität der betroffenen Menschen in den Mittelpunkt
  • berücksichtigt die psychosozialen, psychischen und geistigen Aspekte in der Betreuung
  • wird unabhängig vom Lebensalter jedem Menschen angeboten, der an einer unheilbar fortschreitenden Krankheit leidet
  • achtet die Würde und Autonomie des Menschen und stellt seine Prioritäten in den Mittelpunkt
  • unterstützt die Angehörigen, die Krankheit des Patienten und die eigene Trauer zu verarbeiten
  • strebt die optimale Linderung von belastenden Symptomen wie Schmerz, Atemnot, Übelkeit, Angst an